Presse

MDR Fernsehen 16.01.2012

OTZ 21.05.2010

Für 100 000 Euro bekommt der Meilitzer Kindergarten einen neuen Spielplatz. Damit sind beide Kindergärten in der Gemeinde Wünschendorf, was die Ausstattung betrifft, auf dem neuesten Stand. Möglich machen das sowohl das Konjunkturpaket II als auch das Engagement der Gemeinderates für die Kleinen.
Meilitz. Marina Urban hat die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Unaufhaltsam tropft der Regen über den Saum, perlt auf der grünen Wetterjacke. Es regnet unaufhörlich an diesem Vormittag, und dennoch trotzen Marina Urban, Ulrich Wolf und Marco Geelhaar dem Wetter. Bauberatung ist angesagt auf dem Außengelände der Kita "Bussi Bär" im Wünschendorfer Ortsteil Meilitz.

Wie schon der Kindergarten "Regenbogen" erhält nun auch der "Bussi Bär" einen neuen Spielplatz. Rund 100 000 Euro kostet das. Die Gemeinde bekommt dafür auch Mittel aus dem Konjunkturpaket. Baubeginn sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr sein. "Das Kinderfest haben wir damals schon im Hof gefeiert, weil wir dachten, es geht jederzeit los", erinnert sich Kita-Leiterin Marina Urban mit einem Lachen.

Da das Resultat der ersten Ausschreibung aber zu teuer war, wurde der Auftrag ein zweites Mal ausgeschrieben. Der Mosener Landschaftsgärtner Marco Geelhaar hat den Zuschlag erhalten. Baubeginn war am 12. April. "Ein ebenso regnerischer Tag", sagt Marco Geelhaar und blickt in den wolkenverhangenen Himmel.

Für Bauverzögerungen sorgt das Wetter bisher nicht. In der kommenden Woche will man die Arbeiten beendet haben. Doch erst wenn es trocken ist, kann der Sand auf die Anlage transportiert werden. "Der kommt nämlich nicht über die Straße, sondern wird übers Feld angeliefert", schildert Ulrich Wolf vom Geraer Ingenieurbüro für Tiefbauplanung EWW. Solange die Felder nass sind, kommt der Transporter nicht durch. "Aber wir halten den Zeitplan ein, wir schaffen das", so Wolf zuversichtlich.

Rundum erneuert wird die Außenanlage mit einer Größe von rund 1200 Quadratmetern. Schaukel und Wippe aus DDR-Zeiten haben ebenso ausgesorgt wie ein 15 Jahre altes Spielgerät aus Holz, das vor allem am unteren Ende der Pfosten morsch geworden war. Abschiednehmen hieß es auch vom alten Baumhaus, das jedoch vollständig erneuert wird und zwischen den Ästen einer alten Weide thront. Außerdem bekommen die Kinder Klassiker wie Kletterturm mit Rutsche und Sandkasten. Auch neues Spielgerät entsteht wie etwa Vogelnestschaukel, Piratenschiff, Hexenhäuschen, Eisenbahn, Murmelbahn in Form eines Schneckenkörpers und eine Matschstrecke, auf der nach Herzenslust mit Wasser und Sand gematscht werden kann. Die Spielgeräte sind aus wetterbeständigem Robinienholz und werden von Reinhard Rheber von Rheber Holz Design aus Schleiz gefertigt. Als zweiter Subunternehmer ist die Firma Reichardt aus Mosen mit den Zimmereiarbeiten beauftragt worden. Die Firma IKDS aus Gera hat zudem zwei bunte Waldschänken gebaut. Platz unter dem neuen Vordach am Haupteingang des Hauses finden Sitzgarnituren zum Essen im Freien und die Sechssitzer, mit denen die Erzieher die Kleinsten durch Meilitz kutschieren.

60 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren besuchen derzeit den Meilitzer Kindergarten. Seitdem die Kita im nahen Falka schloss, sind darunter auch Jungen und Mädchen aus Gera. Die Meilitzer Einrichtung ist voll belegt.



Katja Schmidtke / 21.05.10 / OTZ

Orginalartikel